Radegund von Thüringen

    Aus WISSEN-digital.de

    Königin der Franken; * 518 in Thüringen, † 13. August 587 in Poitiers

    auch: Radegundis von Thüringen;

    Heilige; Radegund, die Tochter des Königs Berthachar, wurde zusammen mit ihrem Bruder von den Franken als Geisel genommen, nachdem diese die Thüringer besiegt und die anderen Angehörigen der Königsfamilie ermordet hatten. Sie lebte in der Folgezeit am Hofe des Merowingers Chlothar I., der sie 536 heiratete. Radegund zeichnete sich durch besondere Frömmigkeit und Mildtätigkeit aus. 555 ließ Chlothar ihren Bruder ermorden, woraufhin Radegund vom Königshof floh und Nonne wurde. 560 gründete sie in Poitiers ein Frauenkloster. Sie veranlasste den Dichter Venantius Fortunatus zur Dichtung und Komposition zweier Kreuzhymnen, die in die Liturgie aufgenommen wurden.

    Fest: 12. August.

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!