Rabenkrähe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Corvus corone corone)

    Die Rabenkrähe besiedelt ganz Mittel- und Westeuropa bis nach Polen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich nördlich bis nach England und im Süden bis zu den Alpen und nach Spanien. Sie hält sich bevorzugt in offenem Gelände und in Auwäldern auf.

    Die Rabenkrähe erreicht eine Körperlänge von bis zu 45 Zentimetern, ihr Gefieder ist einheitlich schwarz und glänzt metallisch. Der Schnabel der Rabenkrähe ist schwarz, jedoch weniger kräftig als der des Kolkraben.

    Wie die meisten anderen Raben auch, so ist die Rabenkrähe ein Allesfresser, der sich sowohl von pflanzlicher als auch von tierischer Nahrung ernährt. Auch Aas und Abfälle stehen auf dem Speiseplan.

    Zur Brutzeit errichten Rabenkrähen ein großes Nest in der Krone eines Baumes. Das Weibchen legt vier bis fünf grüne Eier, aus denen nach knapp drei Wochen die Jungvögel schlüpfen, die als Nesthocker noch bis zu fünf Wochen von den Eltern versorgt werden.

    Rabenkrähen bleiben ein ganzes Leben lang zusammen.

    Systematik

    Unterart aus der Art der Aaskrähen (Corvus corone), die zur Gattung der Raben (Corvus) zählt.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.