RDRAM

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Rambus Dynamic Random Access Memory, auch: Rambus DRAM;

    Speichertechnologie, die von der Firma Rambus für schnelle Speicherzugriffe entwickelt wurde. Benötigt allerdings einen speziellen terminierten BUS (Direct Ramb Channel), mit dem auf die DRAM-Bausteine zugegriffen werden kann (benutzt ein 16-Bit-Übertragungssystem mit eigenem Controller-Baustein und eine intelligente Steuerung über so genannte Master-Chips). Durch Nutzung beider Signalflanken können die RAM-Zugriffe über den Bus mit sehr hohen Taktfrequenzen (800 MHz und mehr) erfolgen. RDRAM-Chips weisen lediglich 31 Pins auf, besitzen eine reduzierte Störstrahlung und werden häufig in Grafikanwendungen (Grafikkarten) sowie in Spielekonsolen (Nintendo) eingesetzt. Seit Intel die Technologie lizenziert hat, findet man die Bausteine auch in PCs. Allerdings lässt sich das von Rambus entwickelte Konzept nur mit speziellen Speicherchips (RIMMs oder Continuation-Modulen) realisieren.

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.