RDRAM

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Rambus Dynamic Random Access Memory, auch: Rambus DRAM;

    Speichertechnologie, die von der Firma Rambus für schnelle Speicherzugriffe entwickelt wurde. Benötigt allerdings einen speziellen terminierten BUS (Direct Ramb Channel), mit dem auf die DRAM-Bausteine zugegriffen werden kann (benutzt ein 16-Bit-Übertragungssystem mit eigenem Controller-Baustein und eine intelligente Steuerung über so genannte Master-Chips). Durch Nutzung beider Signalflanken können die RAM-Zugriffe über den Bus mit sehr hohen Taktfrequenzen (800 MHz und mehr) erfolgen. RDRAM-Chips weisen lediglich 31 Pins auf, besitzen eine reduzierte Störstrahlung und werden häufig in Grafikanwendungen (Grafikkarten) sowie in Spielekonsolen (Nintendo) eingesetzt. Seit Intel die Technologie lizenziert hat, findet man die Bausteine auch in PCs. Allerdings lässt sich das von Rambus entwickelte Konzept nur mit speziellen Speicherchips (RIMMs oder Continuation-Modulen) realisieren.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".