RDRAM

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Rambus Dynamic Random Access Memory, auch: Rambus DRAM;

    Speichertechnologie, die von der Firma Rambus für schnelle Speicherzugriffe entwickelt wurde. Benötigt allerdings einen speziellen terminierten BUS (Direct Ramb Channel), mit dem auf die DRAM-Bausteine zugegriffen werden kann (benutzt ein 16-Bit-Übertragungssystem mit eigenem Controller-Baustein und eine intelligente Steuerung über so genannte Master-Chips). Durch Nutzung beider Signalflanken können die RAM-Zugriffe über den Bus mit sehr hohen Taktfrequenzen (800 MHz und mehr) erfolgen. RDRAM-Chips weisen lediglich 31 Pins auf, besitzen eine reduzierte Störstrahlung und werden häufig in Grafikanwendungen (Grafikkarten) sowie in Spielekonsolen (Nintendo) eingesetzt. Seit Intel die Technologie lizenziert hat, findet man die Bausteine auch in PCs. Allerdings lässt sich das von Rambus entwickelte Konzept nur mit speziellen Speicherchips (RIMMs oder Continuation-Modulen) realisieren.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!