Quallen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Scyphozoa); auch: Medusen; eigentlich: Echte Quallen;

    Tier 634020.jpg

    Echte Quallen sind über weite Gebiete aller Weltmeere verbreitet und besiedeln nahezu alle Lebensräume von den nahen Küstenregionen bis hin zum Freiwasser. Auch gegen extreme Temperaturverhältnisse sind sie weitgehend unempfindlich.

    Quallen erreichen Körpergrößen zwischen einem Zentimeter bis hin zu einem Meter; ihr gallertartiger, glocken- oder schirmförmigen Körper besteht zu 98 Prozent aus Wasser, enthält aber dennoch Körperzellen. Der Schirmrand der Quallen ist mit acht Einkerbungen versehen, in denen sich Sinneszellen befinden, mit denen die Tiere Gerüche und Lichtveränderungen wahrnehmen können. Auch ein Gleichgewichtsorgan sowie zahlreiche fadenartige Nesselarme finden sich an diesem Rand.

    Quallen ernähren sich je nach Art und Größe von Kleinkrebsen oder Fischen, die durch die Verdauungsfermente sehr schnell zersetzt werden.

    Die Fortpflanzung der Quallen erfolgt geschlechtlich, wobei die Geschlechtszellen aus der Mundhöhle ausgestoßen und im Wasser befruchtet werden.

    An ihren Fangfäden sondern die Quallen ein säurehaltiges Sekret ab, das Beutetiere lähmt und das auch beim Menschen zu schmerzhaften Verbrennungen führen kann.

    Systematik

    Klasse aus dem Stamm der Nesseltiere (Cnidaria).

    Ordnungen:

    Stielquallen (Stauromedusae)

    Würfelquallen (Cubomedusae)

    Tiefseequallen (Corontae)

    Fahnenquallen (Semaestomae)

    Wurzelmundquallen (Rhizostomae)

    Einige bekannte Arten:

    Becherqualle (Craterolophus tethys)

    Blaue Feuerqualle (Cyanea lamarcki)

    Kompassqualle (Chrysaora hyoscella)

    Leuchtqualle (Pelagia noctiluca)

    Ohrenqualle (Aurelia aurita)


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 11. Dezember

    1806 Die Niederlage des preußischen Heeres bei Jena und Auerstedt bewirkt den Frieden von Posen zwischen Napoleon und Sachsen und damit das Ende der preußisch-sächsischen Allianz.
    1930 Die Filmoberprüfstelle in Berlin verbietet die Aufführung des Films "Im Westen nichts Neues", gedreht nach Erich Maria Remarques Antikriegsroman.
    1931 Mit dem Inkrafttreten des Statuts von Westminster erlangt Kanada seine volle Unabhängigkeit im Commonwealth.