Pyrotechnik

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Theorie, Herstellung und Einsatz von pyrotechnischen Körpern. Man unterscheidet Pyrotechnik für wirtschaftliche und technische Zwecke und Kunstpyrotechnik (Feuerwerk) sowie militärische Pyrotechnik, welche die Munition, Nahkampf- und Sprengmittel, Leucht-, Signal-, Brand- und Nebelkörper u.a. umfasst.

    Die pyrotechnischen Sätze (chemische Gemenge) werden unterteilt in Treibsätze (z.B. für Raketen, Bomben u.Ä.) und in Sätze für Licht-, Schall-, Rauch-, Nebel- oder Explosionswirkungen.

    Die Pyrotechnik für wirtschaftliche und technische Zwecke wird genutzt z.B. für Raketen zum Abregnen oder zur Bildung von Wolken, wie Hagelraketen (enthaltend Silber- oder Bleijodid, wodurch Hagelkörner in Regentropfen umgewandelt werden); für das Verschwelen von Herbiziden, Insektiziden, Fungiziden, von ertragsteigernden Mitteln (z.B. Defolianten) sowie von Mitteln zur Entseuchung; für Startpatronen für Turbinen; für pyrotechnische Vorrichtungen zum Heraussprengen von Pilotensitzen im Notfall.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.