Pyrenäen

    Aus WISSEN-digital.de

    Gebirge zwischen Frankreich und Spanien. Im Osten der Pyrenäen liegt der Staat Andorra. Die Pyrenäen erstrecken sich vom Mittelmeer bis zum Golf von Biscaya. Sie haben eine Länge von 430 km und sind bis zu 140 km breit. Der höchste Gipfel ist mit 3404 m ü. NN der Pico de Aneto. Die Pyrenäen bilden einen durchgehenden Gebirgszug, eine Dreiteilung des Gebirges in West-, Ost- und Zentralpyrenäen ist aber üblich.

    Genau wie die Alpen sind die Pyrenäen durch die alpidische Faltung während des Tertiärs entstanden, also in der bisher letzten Faltungsphase der Erdgeschichte (siehe auch Kontinentalverschiebung). Hauptsächlich bestehen die Pyrenäen aus Gneis, Granit und Kalkstein.

    Die Pyrenäen halten auf der französischen Seite die Regenwolken auf, so dass es hier zu häufigen Niederschlägen kommt. Auf der spanischen Seite dagegen ist die Niederschlagsmenge sehr gering. Die Schneegrenze liegt über 3 000 m hoch. Im Norden ist das Gebirge reich bewaldet. Es gibt zahlreiche Thermen.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.