Pyrenäen

    Aus WISSEN-digital.de

    Gebirge zwischen Frankreich und Spanien. Im Osten der Pyrenäen liegt der Staat Andorra. Die Pyrenäen erstrecken sich vom Mittelmeer bis zum Golf von Biscaya. Sie haben eine Länge von 430 km und sind bis zu 140 km breit. Der höchste Gipfel ist mit 3404 m ü. NN der Pico de Aneto. Die Pyrenäen bilden einen durchgehenden Gebirgszug, eine Dreiteilung des Gebirges in West-, Ost- und Zentralpyrenäen ist aber üblich.

    Genau wie die Alpen sind die Pyrenäen durch die alpidische Faltung während des Tertiärs entstanden, also in der bisher letzten Faltungsphase der Erdgeschichte (siehe auch Kontinentalverschiebung). Hauptsächlich bestehen die Pyrenäen aus Gneis, Granit und Kalkstein.

    Die Pyrenäen halten auf der französischen Seite die Regenwolken auf, so dass es hier zu häufigen Niederschlägen kommt. Auf der spanischen Seite dagegen ist die Niederschlagsmenge sehr gering. Die Schneegrenze liegt über 3 000 m hoch. Im Norden ist das Gebirge reich bewaldet. Es gibt zahlreiche Thermen.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!