Pseudoisidorische Dekretalen

    Aus WISSEN-digital.de

    Sammlung von echten und gefälschten konziliaren und päpstlichen Verordnungen und bindenden Rechtsentscheidungen zur Stärkung der Rechtsstellung der Kirche gegenüber dem Episkopat; vermutlich um 850 in der Reimser Kirchenprovinz zusammengestellt und fälschlich dem um 600 lebenden Kirchenschriftsteller Isidor von Sevilla als Verfasser zugesprochen; Papst Nikolaus I. (858-867) erhob sie zur Rechtsgrundlage, im 11. Jh. wurden sie in die kanonisch-kirchliche Rechtssammlung (Corpus Juris Canonici) übernommen; die Unechtheit wurde bereits im Spätmittelalter erkannt (unter anderem von Nikolaus Cusanus).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.