Prokaryonten

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Prokaryoten;

    Der Begriff ist die zusammenfassende Bezeichnung für einzellige Lebewesen mit sehr einfacher Zellorganisation, wie z.B. die Bakterien und Cyanobakterien. Letztere werden auch als prokaryontische Algen bezeichnet. Viren werden im Allgemeinen nicht zu den Prokaryonten gezählt. Die Besonderheit der prokaryontischen Organismen ist, dass ihr ringförmig angeordnetes genetisches Material im Zellkern nicht von einer Membran umschlossen wird, sondern frei im Zellplasma schwebt. Zellen mit umhülltem Zellkern werden dagegen eukaryontische Zellen genannt.

    Entwicklungsgeschichtlich gab es diese Organismen bereits vor einer Milliarde Jahre auf der Erde. Damals gab es noch keinen freien Sauerstoff, so dass sie als Anaerobier lebten. Diese Form findet man heute nur noch selten. Einige Prokaryonten leben mit Eukaryonten in Symbiose, weil bestimmten eukaryontischen Typen z.B. Mitochondrien fehlen, die durch die Prokaryonten ersetzt werden.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.