Prachtfinken

    Aus WISSEN-digital.de

    (Estrildidae)

    Prachtfinken sind in etwa 130 Arten besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet, wo sie sich bevorzugt in offenem Grasland aufhalten.

    Sie erreichen eine Körperlänge von nur bis zu 14 Zentimetern und zählen damit zu den kleineren Sperlingsvögeln. Das Gefieder der Prachtfinken ist häufig bunt und immer auffällig gezeichnet. Bei den meisten Arten sehen Männchen und Weibchen gleich aus. Die Rachenpartie der Jungvögel ist bei fast allen Arten sehr kontrastreich gezeichnet und löst so bei den Eltern einen Fütterungsreiz aus.

    Prachtfinken haben breite Schnäbel, mit denen sie besonders Sämereien und Körner zu sich nehmen.

    Viele Prachtfinkenarten leben in größeren Kolonien. Ihr Nest ist kugelförmig und meist aus Gras errichtet; einige Arten brüten in Baumhöhlen. Aus den bis zu acht weißen Eiern schlüpfen nach zehn bis 20 Tagen die Jungvögel, die etwa zwei Wochen später das Nest verlassen.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".