Präludium

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Praeludium;

    Vorspiel, einleitendes und einstimmendes Instrumentalstück ohne festgesetzte Form, beispielsweise der Suite. Im 16. und 17. Jh. keine einheitliche Terminologie, einleitende Stücke werden neben dem relativ spät sich verbreitenden Begriff Präludium auch Praeambulum, Ricercar, Fantasie, Tiento, Tokkata, Intonazione, Intrada usw. genannt. Seit dem 19. Jh. auch selbstständiges Instrumentalstück (Prélude). Auch: gottesdienstliches Choralvorspiel (der Orgel). Besonders in der Orgel- und Cembaloliteratur des 17. und 18. Jh.s sind vielen Stücken, vor allem Fugen, Präludien vorangestellt, so z.B. bei Werken von D. Buxtehude und J.S. Bach.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.