Präludium

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Praeludium;

    Vorspiel, einleitendes und einstimmendes Instrumentalstück ohne festgesetzte Form, beispielsweise der Suite. Im 16. und 17. Jh. keine einheitliche Terminologie, einleitende Stücke werden neben dem relativ spät sich verbreitenden Begriff Präludium auch Praeambulum, Ricercar, Fantasie, Tiento, Tokkata, Intonazione, Intrada usw. genannt. Seit dem 19. Jh. auch selbstständiges Instrumentalstück (Prélude). Auch: gottesdienstliches Choralvorspiel (der Orgel). Besonders in der Orgel- und Cembaloliteratur des 17. und 18. Jh.s sind vielen Stücken, vor allem Fugen, Präludien vorangestellt, so z.B. bei Werken von D. Buxtehude und J.S. Bach.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.