Portal (Architektur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Gebäudeeingang, monumental mit waagerechtem oberen Abschluss oder als Rundbogenportal, Sturzpfosten, Rahmenportal (auch Nischenportal) oder oft von Säulen oder Pilastern eingerahmtes rund- oder spitzbogiges Portal (romanisches bzw. gotisches Stufen- und Säulenportal), auch als eigene Torbauten gestaltet.

    Geschichte

    Im romanischen Stil entwickelte sich das europäische Kirchenportal zur verbindlichen Form durch Einbeziehung eines Türsturzes mit darüber liegendem Bogenfeld (Tympanon) und (bei breitem Portal) mittlerem Stützpfeiler; Reliefschmuck an Sturz, Tympanon, Türpfeiler; danach ebenfalls an den Gewänden Säulen-, Archivolten- und/oder Figurenschmuck. In gotischer Zeit entstanden Spitzbogenformen, überhöht von Wimpergen oder Baldachinen. In Renaissance und Barock wurde auf das antike Portal zurückgegriffen, bereichert durch Atlanten, Karyatiden, Dreiecks- oder Segmentgiebel auf verschiedenen Stützen. Im 19. Jh. wurden historische Portale nachgebaut; im 20. Jh. gestaltet die Architektur keine Portale mehr.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.