Polytheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Vielgötterei, Glaube an mehr als eine Gottheit. Bei polytheistischen Religionen sind die Götter häufig Personifizierungen von Naturkräften (Wind, Wasser, Feuer u.a.). Auch Tiere und Pflanzen können als Gottheiten verehrt werden. Häufig sind die Götter der polytheistischen Religionen Verkörperungen menschlicher Eigenschaften und Triebe (im antiken Griechenland war z.B. Pallas Athene die Göttin der Weisheit, Ares der Gott des Krieges und Dionysos der Gott der ausschweifenden Lebensart). Fast immer herrscht in den polytheistischen Religionen auch der Glaube an Geister und Dämonen. Polytheistische Religionen fanden und finden sich in allen Teilen der Welt und bei Völkern der verschiedensten Kulturstufen. Bekannt sind die antiken Götterwelten der Griechen und der Ägypter. Die größte polytheistische Religion der Erde ist der Hinduismus. In polytheistischen Religionen können berühmte Helden und Herrscher den Status eines Gottes oder Halbgottes gewinnen.

    Ggs. zu: Monotheismus


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.