Polytheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Vielgötterei, Glaube an mehr als eine Gottheit. Bei polytheistischen Religionen sind die Götter häufig Personifizierungen von Naturkräften (Wind, Wasser, Feuer u.a.). Auch Tiere und Pflanzen können als Gottheiten verehrt werden. Häufig sind die Götter der polytheistischen Religionen Verkörperungen menschlicher Eigenschaften und Triebe (im antiken Griechenland war z.B. Pallas Athene die Göttin der Weisheit, Ares der Gott des Krieges und Dionysos der Gott der ausschweifenden Lebensart). Fast immer herrscht in den polytheistischen Religionen auch der Glaube an Geister und Dämonen. Polytheistische Religionen fanden und finden sich in allen Teilen der Welt und bei Völkern der verschiedensten Kulturstufen. Bekannt sind die antiken Götterwelten der Griechen und der Ägypter. Die größte polytheistische Religion der Erde ist der Hinduismus. In polytheistischen Religionen können berühmte Helden und Herrscher den Status eines Gottes oder Halbgottes gewinnen.

    Ggs. zu: Monotheismus

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!