Polymorphismus (Chemie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: polys, "viel" und morphe, "Gestalt")

    auch: Polymorphie, Heteromorphie;

    Als Polymorphismus wird die Tatsache bezeichnet, dass viele Substanzen in völlig verschiedenen Gittern kristallisieren können. Vielfach sind polymorphe Modifikationen in verschiedenen Temperaturbereichen beständig und haben einen bestimmten Umwandlungspunkt; z.B. wandelt sich der rhombische Schwefel bei Temperaturen über 96,5 °C in die monokline Modifikation um. Die großen Unterschiede in den Eigenschaften der Modifikationen des Kohlenstoffs (Graphit und Diamant) oder des Phosphors (gelbe und violette Form) zeigen, wie sehr die Eigenschaften fester Stoffe von der Bindungsart und dem Feinbau abhängig sind.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. März

    1871 Der erste Reichtag wird in Berlin eröffnet.
    1919 In Weimar wird von Walter Gropius das Bauhaus eröffnet.
    1990 Als letzte afrikanische Kolonie erhält Namibia, das ehemalige Deutsch-Südwestafrika, die Unabhängigkeit.