Polymorphismus (Chemie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: polys, "viel" und morphe, "Gestalt")

    auch: Polymorphie, Heteromorphie;

    Als Polymorphismus wird die Tatsache bezeichnet, dass viele Substanzen in völlig verschiedenen Gittern kristallisieren können. Vielfach sind polymorphe Modifikationen in verschiedenen Temperaturbereichen beständig und haben einen bestimmten Umwandlungspunkt; z.B. wandelt sich der rhombische Schwefel bei Temperaturen über 96,5 °C in die monokline Modifikation um. Die großen Unterschiede in den Eigenschaften der Modifikationen des Kohlenstoffs (Graphit und Diamant) oder des Phosphors (gelbe und violette Form) zeigen, wie sehr die Eigenschaften fester Stoffe von der Bindungsart und dem Feinbau abhängig sind.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".