Polykarp Kusch

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physiker; * 26. Januar 1911 in Blankenburg, Harz, † 20. März 1993 in Dallas

    Kusch studierte Chemie, dann vorwiegend Physik. An der Universität von Illinois (seit 1933) wandte er sich den Problemen der optischen molekularen Spektroskopie unter Leitung von Professor Loomis zu und arbeitete mit Professor Tate an der Universität Minnesota. Ab 1949 Professor am Physikalischen Institut der Columbia-Universität, wo er eng mit I. I. Rabi zusammenarbeitete.

    Er erhielt 1955 den Nobelpreis für Physik für Forschungen über das Verhalten des Elektrons im elektromagnetischen Feld.

    Durch seine Experimente konnte er sehr genau die Eigenschaften von Elektronen bestimmen und berechnete daraufhin unter Berücksichtigung des Eigendrehimpulses der Elektronen das magnetische Moment.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.