Polykarp Kusch

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physiker; * 26. Januar 1911 in Blankenburg, Harz, † 20. März 1993 in Dallas

    Kusch studierte Chemie, dann vorwiegend Physik. An der Universität von Illinois (seit 1933) wandte er sich den Problemen der optischen molekularen Spektroskopie unter Leitung von Professor Loomis zu und arbeitete mit Professor Tate an der Universität Minnesota. Ab 1949 Professor am Physikalischen Institut der Columbia-Universität, wo er eng mit I. I. Rabi zusammenarbeitete.

    Er erhielt 1955 den Nobelpreis für Physik für Forschungen über das Verhalten des Elektrons im elektromagnetischen Feld.

    Durch seine Experimente konnte er sehr genau die Eigenschaften von Elektronen bestimmen und berechnete daraufhin unter Berücksichtigung des Eigendrehimpulses der Elektronen das magnetische Moment.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!