Polyethylen

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Polyethen; Abk.: PE;

    Polyethylen

    Kunststoff aus polymerisiertem Ethen. Polyethylen zeichnet sich durch seine Resistenz gegenüber Säuren, Basen und gegenüber den gebräuchlichsten Lösungsmitteln aus. Der Thermoplast Polyethylen ist einer der wichtigsten Kunststoffe. Er wird beispielsweise für Folien (Tragetaschen), Fasern und Isolierungen verwendet. Für die Herstellung von Polyethylen gibt es zwei weit verbreitete Verfahren:

    Beim Hochdruckverfahren findet die Polymerisation bei einem Druck von ca. 100 bis 300 Megapascal und einer Temperatur von ca. 150 bis 250 °C statt. Das weiche Polyethylen kann direkt weiterverarbeitet werden. Gekennzeichnet ist es durch die starke Verzweigung seiner Moleküle und seine Biegsamkeit.

    Das im Niederdruckverfahren hergestellte Polyethylen besteht im Gegensatz dazu zum größten Teil aus linearen Molekülen. Der Kristallisationsgrad ist hoch. Die Polymerisation erfolgt mithilfe eines Katalysators bei einer Temperatur von bis zu 250 °C und einem Druck von bis zu 6 Megapascal.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.