Polen (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Aus der älteren Zeit bis zur Mitte des 16. Jh.s sind spärliche, meist lateinisch abgefasste literarische Denkmäler erhalten (Legenden, geistliche Lieder, historische Werke).

    Der Humanist J. Kochanowski, eigentlicher Begründer der polnischen Literatur, dichtete lateinisch, später polnisch.

    Der Untergang des alten Polen 1795 und der Kampf um den Nationalstaat (Aufstände 1830/31, 1848 und 1863) gaben der Literatur ihr besonderes, politisches Profil. Wesentliche Impulse gingen dabei von den ins Ausland emigrierten Schriftstellern und Dichtern aus: So entstanden Jan Wybickis Hymne "Noch ist Polen nicht verloren" in Norditalien und Adam Mikkiewiczs großes Epos "Pan Tadeusz" in Paris. Unter den Dichtern der zweiten Hälfte des 19. Jh.s ragen besonders die Romanciers Henryk Sienkiewicz und Boleslaw Prus hervor.

    Bedeutende Vertreter der polnischen Literatur des 20. Jh.s sind Jerzy Andrzejewski, Slawomir Mrozek, Zbigniew Herbert und Stanislaw Lem.

    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!