Piezoeffekt

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: piezoelektrischer Effekt

    1880 von Pierre Curie und seinen Bruder Jacques entdeckt; bezeichnet die Tatsache, dass es in gewissen Kristallen unter Einwirkung äußerer Kräfte bzw. durch mechanischen Druck zu Ladungsverschiebungen im Kristallgitter kommt, die als Oberflächenladungen in Erscheinung treten. Begünstigt durch die Polarisation der Atome verschiebt sich unsymmetrisch die äußere Elektronenhülle gegenüber dem Atomrumpf. Die Größe der Ladung ist durch die Stärke der Einwirkung bedingt. Inzwischen sind auch keramische Stoffe (Keramik) und Kunststoffe entwickelt worden, die den Piezoeffekt aufweisen. Der Piezoeffekt ist umkehrbar: Im Ionenkristall werden durch elektrische Felder mechanische Schwingungen erzeugt; man spricht dann von umgekehrtem Piezoeffekt oder Elektrostriktion; er wird vielfältig genutzt: zur Erzeugung und Rückverwandlung von Oberflächen-Schallwellen (auch Ultraschall), in Mikrowellenverstärkern (Mikrowellen) und Messfühlern, zur Erzeugung von Zündfunken und als Tastelement, das beim Antippen einen Schaltimpuls auslöst.

    KALENDERBLATT - 27. Juli

    1794 Der französische Revolutionsführer Maximilien Robespierre wird gestürzt, nachdem er radikal dafür gesorgt hatte, alle Feinde der französischen Revolution der Guillotine zu übereignen. Er war als Vorsitzender des allmächtigen Wohlfahrtsausschusses für eine beispiellose Terrorgesetzgebung verantwortlich. Einen Tag nach seinem Sturz kommt er selbst unter die Guillotine.
    1894 Es kommt zum Krieg zwischen China und Japan, bei dessen Ende im April 1895 China die Unabhängigkeit Koreas anerkennen muss.
    1955 Der Österreichische Staatsvertrag tritt in Kraft, in dem Österreich von den Alliierten als "souveräner und demokratischer Staat" in den Grenzen vom 1. Januar 1938 anerkannt wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!