Pietro Cavallini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1250 in Rom, † um 1340-50 in Rom

    eigentlich: Pietro Cerroni;

    Datei:Wd01407.jpg
    »Christus aus dem Weltgericht«

    Cavallini, ein Wegbereiter der Kunst Giottos, war in Rom tätig; 1308 stand er im Dienst des Hofes von Neapel.

    Cavallini gilt als Hauptmeister der römischen Malerei vor dem Auftreten Giottos. Er schuf große kirchliche Freskenwerke und Mosaikfolgen. Cavallini zeigt in seinem Stil eine statuarische Auffassung der Figuren, klare Verteilung von Licht und Schatten, Andeutung des Raumes. Die byzantinische Flächenhaftigkeit war damit überwunden.

    Hauptwerke: Fresken in S. Paolo fuori le mura, Rom (um 1270-90, nur in Kopien erhalten); Mosaikfolge des Marienlebens in S. Maria in Trastevere, Rom (um 1291); Fresko des Jüngsten Gerichtes in S. Cecilia, Rom (Anfang der 1290er Jahre); Fresken von S. Maria Donna Regina in Neapel, ausgeführt wohl von Schülern (um 1320).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!