Pietro Cavallini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1250 in Rom, † um 1340-50 in Rom

    eigentlich: Pietro Cerroni;

    Datei:Wd01407.jpg
    »Christus aus dem Weltgericht«

    Cavallini, ein Wegbereiter der Kunst Giottos, war in Rom tätig; 1308 stand er im Dienst des Hofes von Neapel.

    Cavallini gilt als Hauptmeister der römischen Malerei vor dem Auftreten Giottos. Er schuf große kirchliche Freskenwerke und Mosaikfolgen. Cavallini zeigt in seinem Stil eine statuarische Auffassung der Figuren, klare Verteilung von Licht und Schatten, Andeutung des Raumes. Die byzantinische Flächenhaftigkeit war damit überwunden.

    Hauptwerke: Fresken in S. Paolo fuori le mura, Rom (um 1270-90, nur in Kopien erhalten); Mosaikfolge des Marienlebens in S. Maria in Trastevere, Rom (um 1291); Fresko des Jüngsten Gerichtes in S. Cecilia, Rom (Anfang der 1290er Jahre); Fresken von S. Maria Donna Regina in Neapel, ausgeführt wohl von Schülern (um 1320).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.