Pietismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (von lateinisch: pietas, "Frömmigkeit")

    evangelische Glaubensbewegung, erstrebte "Herzensfrömmigkeit" und werktätiges Christentum gegenüber dem toten Buchstabenglauben der Orthodoxie, entwickelte sich in Großbritannien, Frankreich und Deutschland in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts, versuchte dem Bedürfnis des Volkes nach Verinnerlichung und auf Vollkommenheit gerichtete Frömmigkeit gerecht zu werden. Die Pietisten wurden zunächst spöttisch als "Frömmler" bezeichnet. Zentral ist die Wiedergeburt der einzelnen Menschen. Gründung verschiedener pietistischer Gemeinschaften (Württemberg und Niederrhein), aber ohne klösterliche Entsagung: Collegia pietatis, Herrnhuter Brüdergemeinde; 1688 begann Francke mit Bibelkollegien im Sinne des Pietismus in Leipzig und gründete 1694 die berühmte Stiftung für Waisen in Halle. Durch P. J. Spener wurde der Pietismus in die lutherische Kirche eingeführt.

    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!