Pieter Bruegel der Ältere

    Aus WISSEN-digital.de

    niederländischer Maler; * 1525 in Breda (?), † 5. September 1569 in Brüssel

    Bruegel ist der Hauptmeister der älteren niederländischen Genremalerei des 16. Jahrhunderts und wirkte richtungweisend für die Kunst nördlich der Alpen. Zwei seiner Söhne, Pieter Bruegel der Jüngere und Jan Bruegel der Ältere, betätigten sich ebenfalls als Maler.


    Pieter Bruegel war Schüler von P. Coeke van Aelst in Antwerpen, eines Vertreters der Romanisten. Später arbeitete er für den Kupferstecher H. Cock. Bruegel war auch selbst in Italien, wandte sich in seiner Kunst aber ganz von der damals in Antwerpen herrschenden Richtung ab. In dieser frühen Zeit malte Bruegel vor allem biblische Szenen, die in grandiose Landschaften eingebettet sind. 1551 wurde er in die Antwerpener Malergilde aufgenommen, im folgenden Jahr unternahm er eine Italienreise. Seit 1563 arbeitete Bruegel in Brüssel.

    Bruegel ging in seinem malerischen Werk von der älteren Bauernmalerei aus. Er schuf Bauernszenen, Sprichwortbilder und fantastisch anmutende Genrebilder. Neu ist in Bruegels Werk die detaillierte Darstellung niederländischer Bauernszenen, teilweise auch mit grotesken Zügen; viele seiner Bilder sind als Sinnbilder zu verstehen. Wegen seiner Vorliebe für derb-realistische Szenen aus dem ländlichen Leben erhielt er den Beinamen "Bauernbruegel".

    Als eines seiner Hauptwerke aus der Spätzeit gilt die allegorische Szene "Die Blinden", die sich heute in Neapel befindet. Es gehört zur Reihe der Bilder, in denen Bruegel die Torheit der Menschen thematisiert. Er steht damit unmittelbar in der Tradition des Hieronymus Bosch.

    Bruegels Gesamtwerk umfasst ca. 40 Bilder, 100 Handzeichnungen und 300 Kupferstiche nach seinen Vorzeichnungen. Die größte Sammlung seiner Bilder befindet sich im Kunsthistorischen Museum Wien.

    Werke: "Landschaft mit Sturz des Ikarus (um 1558, Brüssel, Musees Royaux des Beaux-Arts); "Die niederländischen Sprichwörter" (1559, Berlin, Staatliche Museen); "Kinderspiele (1560, Wien, Kunsthistorisches Museum); "Der Bau des babylonischen Turms" (1563, Wien, Kunsthistorisches Museum); "Winterlandschaft" (1565, Wien, Kunsthistorisches Museum); "Bauernhochzeit" (um 1567, Wien, Kunsthistorisches Museum); "Der Sturz der Blinden" (1568, Neapel, Galleria Nazionale) u.a.

    KALENDERBLATT - 9. Dezember

    1905 Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche in Frankreich.
    1948 Die UNO-Vollversammlung verabschiedet einstimmig die Konvention gegen Völkermord (Genozid).
    1956 Vier Wochen nach der Niederwerfung des Aufstands wird von neuem der Ausnahmezustand über Ungarn verhängt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!