Pierre de Fermat

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Mathematiker; * 17. August 1601 in Beaumont de Lomagne, † 12. Januar 1665 in Castres bei Toulouse

    Fermat ist bekannt für das fermatsche Prinzip in der Optik und die fermatsche Vermutung.

    Das fermatsche Prinzip lautet: Bei der Richtungsänderung der Spiegelung eines Lichtstrahls folgt der Lichtstrahl dem Weg, für den er am wenigsten Zeit benötigt (Brechungsgesetz).

    Die fermatsche Vermutung (auch: der große fermatsche Satz) besagt, dass die Gleichung xn + yn = zn keine Lösung habe, wenn n größer gleich 3 ist; bei n = 2 unendlich viele Lösungen. Der Beweis dafür, den Fermat nicht notiert hatte und den seither Generationen von Mathematikern zu erbringen versuchten, konnte erst 1993 geführt werden.

    Fermat ging nach streng infinitesimalen Methoden (z.B. Extremwert- und Tangentenbestimmung) vor. Er beschäftigte sich auch mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Er entdeckte auch, dass man Kurven in der Geometrie mithilfe der Algebra untersuchen kann und bestimmte damit Maxima und Minima von Kurven, seine Entdeckungen veröffentlichte er aber nicht.

    KALENDERBLATT - 6. August

    1806 Franz II. tritt als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zurück, erklärt dieses nach Bildung des Rheinbundes mit Napoleon für aufgelöst und nimmt als Franz I. den Titel eines Kaisers von Österreich an.
    1870 Deutschland besiegt Frankreich in der Schlacht bei Wörth (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71).
    1945 Die USA werfen auf Hiroshima die erste Atombombe ab.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!