Piero della Francesca

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1416 in Borgo Sansepolcro, † 1492 in Borgo Sansepolcro

    alias: Piero dei Franceschi;

    Piero della Francesca ist einer der Hauptmeister der italienischen Frührenaissance.


    Piero war Schüler und Gehilfe des Domenico Veneziano. Seit 1442 war er vornehmlich in Sansepolcro, wiederholt auch in Urbino am Hofe des Federico da Motefeltro tätig, ferner in Ferrara (1449), Rimini (1451 und 1482), Rom (1459) und Arezzo (bis 1466). Beeinflusst wurde er insbesondere von Fra Angelico, Uccello und Masaccio.

    In seiner Kunst richtete Piero della Francesca das Augenmerk ganz besonders auf die Probleme der Licht- und Luftperspektive, so dass er in der Wiedergabe der Raumtiefe und der Plastizität der Figuren seiner Zeit voraus war. Seine Werke sind gekennzeichnet von klaren Formen, zarten hellen Farben und überzeugend dargestellten räumlichen Verhältnissen.

    Er beschäftigte sich theoretisch mit der Zentralperspektive und legte seine Erkenntnisse in bedeutenden Schriften nieder. Zusammen mit Paolo Uccello gehört er damit zu den großen Theoretikern der Frührenaissance.

    Werke (Auswahl)

    Altarwerk mit Schutzmantelmadonna (um 1445, Sansepolcro, Pinacoteca Comunale); Fresko mit Votivbild des Sigismondo Malatesta (1451, Rimini, S. Francesco); Großer Freskenzyklus der Legende des hl. Kreuzes (vollendet 1466, Arezzo, S. Francesco); "Taufe Christi" (um 1440-50, London, National Gallery); "Geißelung Christi" (nach 1444, Urbino, Palazzo Ducale); "Federico da Montefeltro und seine Gemahlin Battista Sforza" (1461-66, Florenz, Uffizien, sein hervorragendstes Porträtwerk).

    Schriften

    "De prospectiva pingendi" und "Libellus de quinque corporibus regularibus".

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!