Philipp III. (Burgund)

    Aus WISSEN-digital.de

    Herzog von Burgund; * 31. Juli 1396 in Dijon, † 15. Juni 1467 in Brügge

    der Gute;

    Datei:Phil1135.jpg
    Philipp III., der Gute

    1419 folgte Philipp seinem Vater Johann nach dessen Ermordung auf den burgundischen Thron. Er erhob durch geschickte Politik in der Zeit der Auseinandersetzung zwischen England und Frankreich und durch reichen Gebietszuwachs (Hennegau, Brabant, Picardie und Luxemburg) Burgund zur politischen Großmacht und seinen Hof zum Mittelpunkt der Kultur von Hochburgund ("Herbst des Mittelalters"). Philipp schloss mit dem englischen König Heinrich V. ein Bündnis und bekämpfte Karl VII. von Frankreich. 1420 erfolgte die Anerkennung Heinrichs V. von England als französischer Thronfolger. Für den Friedensschluss mit Frankreich gewährte Karl dem Herzog von Burgund schließlich im Vertrag von Arras völlige Unabhängigkeit (1435).

    Die Stiftung des Ordens vom Goldenen Vlies, eines Ritterordens, geht auf Philipp zurück. Verheiratet war er mit Isabella von Portugal, die ihm einen Sohn schenkte, seinen späteren Nachfolger Karl der Kühne.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. März

    1229 Kaiser Friedrich II. krönt sich zum König von Jerusalem.
    1848 Preußische Truppen feuern in die vor dem Berliner Schloss versammelte Menge. Daraufhin errichten demokratische Revolutionäre Straßensperren.
    1901 In Deutschland wird der ersten Frau die Approbation als Arzt ausgesprochen.