Philipp I. der Großmütige (Hessen)

    Aus WISSEN-digital.de

    hessischer Landgraf; * 13. November 1504 in Marburg, † 31. März 1567 in Kassel

    Landgraf, kämpfte 1522/23 erfolglos gegen Sickingen, führte 1526 die Reformation in Hessen ein, gründete 1527 die Universität Marburg (erste evangelische Hochschule); seine Bemühungen um Vermittlung und Einigung zwischen Luther und Zwingli (Marburger Religionsgespräche 1529) scheiterten; Philipp schloss 1531 mit den protestantischen Fürsten und Reichsstädten den Schmalkaldischen Bund; geriet nach der Schlacht bei Mühlberg in kaiserliche Haft (1547), wurde 1552 von Moritz von Sachsen befreit und zog sich von der großen Politik zurück; sein Verhältnis zur Reformation war belastet durch die Doppelehe mit Margarete von der Saale.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!