Pflanzenwespen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Symphyta)

    Pflanzenwespen sind in etwa 7 000 Arten über die gesamte Welt verbreitet. Rund 800 Arten findet man allein in Mitteleuropa.

    Pflanzenwespen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass ihr Hinterleib auf breiter Fläche an das Bruststück anschließt, sie also nicht die typische "Wespentaille" besitzen. Der Legeapparat der Weibchen ist bei den Pflanzenwespen dazu geeignet, die Eier in Pflanzen einzubringen. Der Legebohrer ist also kein Wehrstachzel. Die Larven der Pflanzenwespe sind raupenartig und ernähren sich ausschließlich von pflanzlicher Kost.

    Viele Arten der Pflanzenwespen gelten wegen ihrer besonders gefräßigen Larven als Pflanzenschädlinge und werden nicht selten bekämpft.

    Die bekanntesten Pflanzenwespenarten sind wohl die Gallwespen der Familie Cynipidae und die Holzwespe (Ibalia leucospoides).

    Systematik

    Unterordnung aus der Ordnung der Hautflügler (Hymenoptera).

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!