Paul Signac

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler und Grafiker; * 11. November 1863 in Paris, † 15. August 1935 in Paris

    Datei:Sign1581.jpg
    Signac, Porträt

    Hauptvertreter des Neoimpressionismus. Signac begann als Impressionist unter dem Einfluss Monets, gehörte zu den Gründern der "Société des Artistes Indépendants". Mit Seurat verband ihn bald enge Freundschaft. Aus ihrer Zusammenarbeit formten sich die Theorien des Neoimpressionismus, die Signac namentlich ausarbeitete und 1899 in seinem Buch "D'Eugène Delacroix au Néo-Impressionisme" vertrat.

    Signac wandte sich vornehmlich der Landschaft zu und suchte mit dem pointillistischen Verfahren feinste farbliche Reize hervorzurufen. Er durchstreifte die Häfen Frankreichs, ging nach Holland und Korsika und besuchte Konstantinopel; vor allem aber malte er in Saint-Tropez und Umgebung. Auch in Farblithografien wandte er sein Verfahren des Pointillismus an.

    Werke: "Die Seine bei Andelys" (1886)

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!