Paul C. Lauterbur

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Chemiker; * 6. Mai 1929 in Sidney, Ohio, † 27. März 2007 in Urbana, Illinois

    Lauterbur studierte in Cleveland Chemie. 1962 erlangte er an der University of Pittsburgh den Grad des Ph.D. Nach seiner Professur an der New York University at Stony Brook (1969 bis 1985) war er von 1985 bis 1990 als Professor am College of Medicine der University of Illinois in Chicago tätig.

    Als das wichtigste Ergebnis der wissenschaftlichen Studien Lauterburs gilt die Entdeckung zur Darstellung von Strukturen in zweidimensionalen Bildern mit Hilfe von Magnetfeldern.

    Zusammen mit Sir Peter Mansfield wurde Lauterbur 2003 für seine Entdeckungen in Bezug auf "Abbildung mit Magnetresonanz" der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin verliehen.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.