Paläobiologie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Wissenschaft von den fossilen Lebewesen der erdgeschichtlichen Vergangenheit. Die Paläobiologie ist ein Bereich der Paläontologie. Sie wird einerseits gegliedert in Paläobotanik und Paläozoologie, andererseits wird unterschieden zwischen bestimmten Aspekten in der Erforschung ausgestorbener, fossilierter Lebewesen.

    So beschäftigt sich die Paläoökologie mit der Morphologie und den Umweltbeziehungen ausgestorbener Lebewesen, die Paläopathologie mit der Lebensweise und den Gründen für das Aussterben bestimmter Lebewesen. Durch die Untersuchung von Skeletten und anderen Spuren wie Fußabdrücken, Kot-Versteinerungen und Fraßspuren kann auf mögliche Gründe für den Niedergang geschlossen werden. Die Paläofotobiologie untersucht die Folgen von Lichteinwirkungen auf fossile Lebewesen und ist v.a. in der Mikropaläontologie von Bedeutung.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!