Othmar Spann

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Nationalökonom und Soziologe; * 1. Oktober 1878 in Wien, † 8. Juli 1950 in Neustift an der Lafnitz

    Othmar Spann entwickelte eine soziologische Lehre (Universalismus), die davon ausgeht, dass das Ganze (Gesellschaft, Staat) gegenüber dem Individuellen den logischen Vorrang habe. Aus der Ganzheit "objektiver Geist" gliederten sich die Teilganzheiten als Mannigfaltigkeit aus. In bezug auf die Gesellschaft sei jeder Kulturbereich eine Teilganzheit, die sich als Stand organisatorisch verfestigte. Der einzelne sei folglich nur als Glied eines Überindividuellen denkbar, womit Spann sich gegen den Individualismus richtet. Sein Ideal war der Ständestaat, Vorlage für konservative und autoritäre Ideologien. Diese Lehre entwickelte er in seinen Hauptwerken - "Die Haupttheorien der Volkswirtschaftslehre" (1910), "Fundament der Volkswirtschaftslehre" (1920) - und fasste sie in der "Gesellschaftsphilosophie" (1928) zusammen. Er schuf so die Grundlage des Austrofaschismus.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!