Oryxweber

    Aus WISSEN-digital.de

    (Euplectes orix)

    Der Oryxweber ist in weiten Teilen Afrikas südlich der Sahara verbreitet, wo man ihn besonders in Grassteppen finden kann.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 14 Zentimetern; besonders das Männchen gilt in seinem leuchtend roten Balzgefieder als einer der auffälligsten Vögel überhaupt. Außerhalb der Balz sind die männlichen Vögel ähnlich unscheinbar wie die Weibchen.

    Wie die meisten anderen Webervögelarten, so ernähren sich auch die Oryxweber vornehmlich von Sämereien, die sie am Boden aufpicken.

    Ein Männchen lebt zusammen mit mehreren Weibchen in einem genau abgegrenzten Revier. Die rundlichen Nester werden aus Gräsern errichtet. Das Weibchen legt meist zwei bis vier Eier, aus denen nach etwa zwei Wochen die Jungvögel schlüpfen, die das Nest nach zwei weiteren Wochen verlassen.

    Systematik

    Art aus der Familie der Webervögel (Ploceidae).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.