Opfer (Religon)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: operari, "der Gottheit dienen, arbeiten")

    freiwillige rituelle Gabe an eine höhere (meist mystische oder religiöse) Macht; auch der Vorgang der Darbringung dieser Gabe, in nahezu allen Religionen vetreten. Über symbolische Gaben wie Weihrauch, unblutige Opfern (Früchte, Blumen) oder Tier- (vor allem bei antiken Religionen) und Menschenopfer (z.B. bei den Azteken) soll eine Verbindung zur Gottheit geschaffen werden. Das Ziel ist es, die höhere Macht durch das Geschenk entweder dem Menschen allgemein gnädig zu stimmen (Opfer für Fruchtbarkeit, Regen o.Ä.), ein spezielles Vergehen zu sühnen oder für eine bereits erhaltene Gunst zu danken. Im Christentum steht der Tod Christi am Kreuz als Opfertod für alle menschlichen Sünden.

    KALENDERBLATT - 28. Oktober

    1893 Uraufführung der "Pathétique" von Peter Tschaikowski in St. Petersburg.
    1928 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. brüskiert die britische Öffentlichkeit durch seine taktlosen Äußerungen in einem im "Daily Telegraph" erschienenen Interview.
    1958 Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, wird als Nachfolger von Pius XII. zum neuen Papst gewählt. Er nimmt den Namen Johannes XXIII. an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!