Opfer (Religon)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: operari, "der Gottheit dienen, arbeiten")

    freiwillige rituelle Gabe an eine höhere (meist mystische oder religiöse) Macht; auch der Vorgang der Darbringung dieser Gabe, in nahezu allen Religionen vetreten. Über symbolische Gaben wie Weihrauch, unblutige Opfern (Früchte, Blumen) oder Tier- (vor allem bei antiken Religionen) und Menschenopfer (z.B. bei den Azteken) soll eine Verbindung zur Gottheit geschaffen werden. Das Ziel ist es, die höhere Macht durch das Geschenk entweder dem Menschen allgemein gnädig zu stimmen (Opfer für Fruchtbarkeit, Regen o.Ä.), ein spezielles Vergehen zu sühnen oder für eine bereits erhaltene Gunst zu danken. Im Christentum steht der Tod Christi am Kreuz als Opfertod für alle menschlichen Sünden.

    KALENDERBLATT - 7. März

    1080 Es kommt zum zweiten Kirchenbann gegen den deutschen König Heinrich IV. Doch diesmal tritt er nicht erneut den schmachvollen "Gang nach Canossa" an, sondern lässt den Papst Gregor VII. absetzen und durch einen genehmeren ersetzen.
    1936 Hitler lässt deutsche Truppen ins Rheinland marschieren.
    1957 Die israelischen Truppen räumen den Gaza-Streifen nach 125 Besatzungstagen und überlassen die Position den UNO-Soldaten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!