Ohnmacht

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Synkope, Kollaps;

    vorübergehender Verlust des Bewusstseins, meist infolge einer reflektorischen Blutleere, aber auch bei Blutüberfüllung (Hitzschlag, Bluthochdruck) des Gehirns. Bei vegetativ labilen Menschen tritt öfter eine Ohnmacht ein, wenn sie in schlecht belüfteten Räumen stehen müssen, bei Schreck, Ekel (Anblick von Blut usw.). Ernst zu nehmen ist jede Ohnmacht, die länger als einige Minuten anhält, besonders wenn man nicht weiß, ob eine Kopfverletzung vorausgegangen ist (Gehirnerschütterung) oder eine Vergiftung (Alkoholvergiftung) zu Grunde liegt. Bei Erkrankungen des Gehirns können Ohnmachten, die lange anhalten, auch ohne erkennbare Ursache eintreten. Ebenso tritt Bewusstseinsverlust bei verschiedenen inneren Vergiftungen (Harnvergiftung, Acidose) und bei zu niederem Blutzucker (Hypoglykämie) oder Störungen des Elektrolythaushaltes ein, dann aber nie plötzlich, sondern durch allmählich zunehmende Müdigkeit (Koma, Schock). Nach jeder Ohnmacht sollte ärztlich festgestellt werden, wodurch sie entstanden ist.

    KALENDERBLATT - 28. September

    1931 Der seit 1878 erste offizielle französische Staatsbesuch in Deutschland (durch Ministerpräsident Pierre Laval) endet.
    1945 In der amerikanischen Besatzungszone werden die drei Länder Großhessen, Baden-Württemberg und Bayern gebildet.
    1953 Der Kardinalprimas von Polen, der Erzbischof von Warschau und Gnesen, Stefan Wyszynski, wird von der polnischen Regierung seiner kirchlichen Ämter enthoben und in ein Kloster verbannt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!