OECD

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch) Abk. für: Organization for Economic Co-operation and Development, "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung",

    Die OECD wurde 1960 auf der "Atlantischen Wirtschaftskonferenz" in Paris gegründet. Man bezeichnet sie auch als "Atlantischen Wirtschaftsrat". Sie ist die Nachfolgeorganisation des 1948 zur wirtschaftlichen Gesundung Europas gegründeten Europäischen Wirtschaftsrats (OEEC).

    Sitz der OECD ist Paris; die Organisation hat keine Rechtsetzungsbefugnisse, gibt aber einen Katalog mit Informationen und Empfehlungen heraus; die wichtigsten Organe sind der Ministerrat unter wechselndem Vorsitz, der Exekutivausschuss sowie das Generalsekretariat und verschiedene Ausschüsse für Sonderfragen.

    Aufgaben und Leistungen der OECD sind unter anderem die Koordinierung der Innen- und Außenwirtschaftspolitik der Mitgliedsstaaten sowie der Währungspolitik, der Beihilfen für Entwicklungsländer und die Verkehrs- und Umweltpolitik der Länder.

    Der OECD hat 34 Mitglieder. Diese sind: Australien, Belgien, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, USA.

    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!