Neuweltgeier

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cathartidae)

    in Amerika lebende Greifvögel, die sich trotz äußerer Ähnlichkeiten grundlegend von den Altweltgeiern unterscheiden.

    Kopf und Hals der Neuweltgeier sind teilweise oder völlig nackt, und im Gegensatz zu den Adlern haben die Neuweltgeier kurze, stumpfe Krallen. Das Sehvermögen dieser Tiere ist sehr hoch, sie können aber keine Laute von sich geben.

    Wie alle Geier sind sie gute Segler. Einige dieser amerikanischen Geier zählen zu den größten flugfähigen Vögeln der Erde, so z.B. der Andenkondor und der fast ausgerottete Kalifornische Kondor mit Flügelspannweiten von fast drei Metern.

    Alle Neuweltgeier ernähren sich in erster Linie von Kadavern. Einige Arten fangen auch selbst Säugetiere und Vögel. Sie tragen also zur Gesunderhaltung ihres Lebensraums entscheidend bei, indem sie die Seuchengefahr durch verfaulendes Fleisch minimieren und durch die Beseitigung kranker und schwacher Tiere die Bestände ihrer Beutetiere kräftigen.

    Systematik

    Familie in der Ordnung der Greifvögel (Falconiformes).

    KALENDERBLATT - 6. Dezember

    1882 Carl Millöckers Operette "Der Bettelstudent" wird in Wien uraufgeführt.
    1882 Die deutsche Kolonialbewegung schafft sich mit der Gründung des "Deutschen Kolonialvereins" ein zentrales Organ.
    1890 Die Oper "Die Trojaner. Erster Teil – Die Einnahme von Troja" von Hector Berlioz wird in Karlsruhe in der deutschen Fassung uraufgeführt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!