Neuseeländische Urfrösche

    Aus WISSEN-digital.de

    (Leiopelmatidae)

    Neuseeländische Urfrösche sind die einzigen ursprünglich in Neuseeland beheimateten Lurche. Sie leben dort in drei unterschiedlichen Arten vor allem in den kalten und feuchten Gebirgen im Westen der Südinsel und sind reine Landbewohner.

    Neuseeländische Urfrösche erreichen eine Körperlänge von nur etwa fünf Zentimetern und sind von schlanker Körperform. Ihre meist grünliche Grundfarbe mit goldbraunen Abzeichen trägt dazu bei, dass sie häufig mit Laubfröschen verwechselt werden. Die langen, kräftigen Beine machen sie zu hervorragenden Springern. Wie alle anderen Urfrösche zeichnen sich die neuseeländischen Arten vor allem dadurch aus, dass sie im Gegensatz zu den höher entwickelten Froscharten statt acht neun Rückenwirbel aufweisen. Auch besitzen weder die männlichen noch die weiblichen Vertreter Schallblasen.

    Wie die meisten anderen Froscharten ernähren sich Neuseeländische Urfrösche vornehmlich von tierischer Kost und fressen bevorzugt Insekten und deren Larven.

    In ihrer Entwicklung weisen die Neuseeländischen Urfrösche eine Besonderheit auf; da sie im Gebirge von Gewässern meist weit entfernt leben, lassen die Keimlinge die freie Kaulquappenstufe aus und entwickeln sich noch in der Eihülle, bis die Umwandlung fast vollständig vollzogen ist. Dann brechen sie mithilfe ihres zu dieser Zeit noch vorhandenen Schwanzes die Eihülle auf. Erst nach einigen Wochen bildet sich der Schwanz ganz zurück.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Urfrösche (Amphicoela) in der Ordnung der Froschlurche (Anura).

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.