Neuemission

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: IPO, Abk. für: initial public offering;

    Zur Beschaffung von Eigenkapital für Wachstum und Expansion können Aktiengesellschaften Aktien emittieren. Der erstmalige Börsengang eines Unternehmens wird als IPO bezeichnet. Eine Neuemission wird entweder mit dem Festpreis- oder dem Bookbuilding-Verfahren am Markt platziert. Beim zumeist genutzten Bookbuilding-Verfahren wird vom Unternehmen in Zusammenarbeit mit den Konsortialbanken, die den Börsengang begleiten, eine Preisspanne festgelegt, innerhalb derer die Investoren ihre Gebote zum angenommenen fairen Wert der Aktien abgeben (zeichnen) können. Je nach Angebot und Nachfrage wird nach Abschluss der Zeichnungsfrist ein Preis festgelegt, zu dem alle Aktien bei Investoren platziert werden können. Da häufig die Nachfrage nach den Aktien der Neuemission deutlich höher ist als das Angebot, wird die Zuteilung der Aktien zumeist nach dem Losverfahren abgewickelt.

    Wenn der erste Börsenkurs höher als der Zuteilungskurs ist, spricht man von einem Zeichnungsgewinn.

    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!