Navigationsakte

    Aus WISSEN-digital.de

    englische Schifffahrtsgesetze aus dem 17. Jh. zur Förderung des englischen Seehandels. Die Navigationsakte bestimmte, dass der Import von Waren aus Übersee nur auf englischen Schiffen und der Import europäischer Waren nur auf Schiffen aus England oder aus dem Erzeugerland gestattet sein sollte.

    Erstmals wurde sie 1651 durch Oliver Cromwell gegen die holländische Frachtschifffahrt erlassen, wodurch der Weg Englands zur Weltmacht geebnet war.

    In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Ergänzungen der Navigationsakte bezüglich bestimmter Produkte wie z.B. Tabak; der Wollens Act (1699), der Hat Act (1732) und der Iron Act (1750) sollten die englische Produktion schützen und die Fertigstellung dieser Waren in den Kolonien verhindern.

    1849 wurde die Gültigkeit der Navigationsakte im Zuge des zunehmenden Wirtschaftsliberalismus aufgehoben.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!