Naturalwirtschaft

    Aus WISSEN-digital.de

    Wirtschaftsform, bei der der Schwerpunkt auf der Erzeugung von Naturalien (landwirtschaftlicher Produktion) liegt, weshalb sie auch als "Land- und Naturalwirtschaft" bezeichnet wird. Naturalwirtschaft kennt keinen oder nur beschränkten Geldumlauf und ist gegründet auf den Tauschhandel mit Naturalien (auch Realtausch). Träger der Naturalwirtschaft sind die Grundherren. In vorgeschichtlichen Zeiten, in der Frühzeit der Mittelmeerkulturen und nach dem Untergang des Römerimperiums im Frühmittelalter bis etwa zum 13. Jh. war sie einziges Wirtschaftssystem.

    Das Gegenteil ist die heute vorrangig praktizierte Geldwirtschaft.

    Naturalwirtschaft hat in Industrieländern mit entwickelter Geldwirtschaft und Finanzmärkten nur noch geringe Bedeutung. Zuweilen kommt sie noch in der Landwirtschaft und im Bergbau oder im Außenhandel mit Staatshandelsländern vor (Kompensationsgeschäft). Heutzutage ist Naturaltauschwirtschaft meistens ein Indiz für niedrigen industriellen und infrastrukturellen Entwicklungsstand der Region. Siehe auch Entwicklungsländer

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!