Moritz von Schwind

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Maler und Zeichner; * 21. Januar 1804 in Wien, † 8. Februar 1871 in München

    Hauptvertreter der süddeutschen Romantik, 1821 Schüler der Wiener Akademie, seit 1828 der Münchner Akademie unter Cornelius, 1835 in Rom, 1839-44 in Karlsruhe, 1844-47 in Frankfurt am Main, seit 1847 als Akademie-Professor in München.


    Nach schwankenden Anfängen fand Schwind seine eigentliche Berufung in der Gestaltung der deutschen Märchenwelt, mit Zügen des Biedermeier.

    Viele seiner Holzschnitt-Illustrationen erschienen in den "Fliegenden Blättern" und dem "Münchener Bilderbogen".

    Hauptwerke: "Ritter Kurts Brautfahrt" (1835-40, 1931 in München verbrannt). "Der Ritt des Falkensteiners" (1843-44, Leipzig, Museum). "Sängerkrieg auf der Wartburg" (1844-46, Frankfurt, Städel). "Die Morgenstunde" (1858, München, Schackgalerie). "Hochzeitsreise" (1862, München, Schack-Galerie). "Rübezahl" (um 1845, München, Schack-Galerie). Fresken: Märchenkompositionen für den Tiecksaal (1833-34) und Kinderfries für den Habsburgersaal der Münchner Residenz (1836). Entwürfe für Wandgemälde im Schloss Hohenschwangau.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!