Moor

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Schweiz und in Süddeutschland auch: Moos;

    sumpfiges, meist mit Moosen, Flechten und niedrigem Gesträuch bewachsenes Feuchtgebiet; von Torf und organischen Sedimenten eingenommenes Gelände.

    Moore bilden sich dort, wo der Untergrund wenig wasserdurchlässig ist und die Wasserzufuhr gegenüber der Verdunstung überwiegt: in feuchten, kalten Klimagebieten, besonders in Nord- und Nordwesteuropa, in Sibirien, im nördlichen Amerika und in Neuseeland. Unterscheidbar sind Flach- und Hochmoore. In Flachmooren verhindert das vorhandene Wasser die Verwesung der Gräser. Flachmoore entstehen bei der Verlandung von Gewässern (meistens Seen). In Hochmooren herrscht das Torfmoos vor, das an der Oberfläche ständig wächst und grünt, während untere Teile absterben und weiteren Torf bilden. Hochmoore beziehen ihr Wasser hauptsächlich aus Niederschlägen. Moore zeichnen sich durch eine charakteristische Pflanzenwelt aus: Rohrkolben, Sauergräser, Schilf, Wollgras, Binse.

    KALENDERBLATT - 3. August

    1492 Der Genueser Christoph Kolumbus beginnt seine erste Entdeckungsreise westwärts nach Indien, überzeugt davon, dass die Erde kugelförmig sei. Diese Reise ist nur durch die Unterstützung der "Katholischen Könige" Ferdinand und Isabella von Spanien möglich, die sich über den Rat der eigenen Experten hinwegsetzen und Kolumbus vertrauen.
    1789 Die Französische Nationalversammlung, von welcher der revolutionäre Funke übergesprungen war, sieht sich nach dem landesweit entfachten Flächenbrand zu einer Erklärung genötigt, in der sie ihre Untätigkeit mit unaufschiebbaren anderen Aufgaben begründet.
    1937 Die Nationalsozialisten ordnen die endgültige "Säuberung" der preußischen Museen von so genannter entarteter Kunst an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!