Monroedoktrin

    Aus WISSEN-digital.de

    seit 1852 verwendete Bezeichnung für den politischen Grundsatz der Außenpolitik der USA von 1823. Maßgeblich war das Prinzip der Trennung der Alten (Europa) und der Neuen Welt (Amerika) ("Amerika den Amerikanern"). Zwei Aussagen konkretisierten dieses Prinzip: keine weitere Kolonisierung des amerikanischen Kontinents durch die Europäer und die Nichteinmischung der USA in die Angelegenheiten Europas und umgekehrt. Vor dem Hintergrund der zunehmend imperialistischen amerikanischen Außenpolitik erfuhren die ursprünglich defensiven Elemente der Monroedoktrin eine zunehmend breitere Interpretation, die das Interessengebiet der USA (unter T. Roosevelt), im Sinne einer internationalen Polizeigewalt, in den westlichen Einflussbereich ausdehnte. Die Politik der Nichteinmischung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig aufgegeben.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!