Monotheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Glaube an die Existenz eines einzigen Gottes, v.a. im Judentum, Christentum und Islam, aber auch in vielen anderen Religionen. Der eine Gott gilt den Monotheisten sowohl als Schöpfer der Welt sowie der moralischen Ordnung, d.h. Gott ist der Ursprung des höchsten Guten. Der christliche Glaube an die Dreifaltigkeit (Vater, Sohn und Heiliger Geist) unterscheidet das Christentum von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen.

    Ggs. zu: Polytheismus, Henotheismus, Atheismus

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.