Monopol

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    Alleinrecht; im Wirtschaftsleben bedeutet ein Monopol die Konzentrierung des Angebotes (Waren oder Dienstleistungen) in einer Hand. Selten realisieren sich Nachfragemonopole. Von einem natürlichen Monopol spricht man bei einmaligen Wirtschaftsgütervorkommen. Teilen sich wenige Anbieter ein Monopol, spricht man von einem Oligopol. Auch der Staat beansprucht Monopole, so hat der Staat z.B. das alleinige Gewalt- oder Finanzmonopol.

    Für den Käufer wirken sich Monopole ungünstig aus, insofern der freie Wettbewerb außer Kraft gesetzt wird. Der Warenpreis reflektiert nicht mehr das normalerweise wettbewerbsbedingte Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, da die Gewinnmaximierung des Monopolisten zu höheren Preisen führt als die Gewinnmaximierung der Polypolisten (Monopolgewinn ist größer als Polypolgewinn). Monopole entstehen durch rechtliche Vormachtstellungen (Patent, Staatsmonopol), durch Fusion mit Wettbewerbern oder durch Netzwerkeffekte. Die Auswirkung von Monopolen auf den technischen Fortschritt ist wirtschaftstheoretisch umstritten, da Innovation durch die Aussicht auf anfängliche Monopolgewinne (durch Patente) zwar gefördert wird, langfristig fehlender Wettbewerb jedoch keine Verbesserungsanreize gibt.

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!