Monodie

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch)

    1. unbegleiteter, einstimmiger Gesang im griechischen Altertum und Mittelalter.
    2. der nicht kontrapunktisch durchgearbeitete, akkordisch vom Generalbass begleitete Sologesang seit etwa 1600.

    Die Monodie wurde um 1600 in Italien entwickelt, um für die damals neue Gattung der Oper eine geeignete musikalische Ausdrucksform zu haben. Da der Text in der Oper die Handlung vorantreiben muss, ist eine komplexe, kontrapunktische Schreibweise nicht möglich, da diese die Textverständlichkeit hemmt und nicht in der Lage ist, viel Text in kurzer Zeit wiederzugeben. C. Monteverdi schuf zahlreiche monodische Werke, beispielsweise das "Lamento d'Arianna".

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!