Mogulreich

    Aus WISSEN-digital.de

    Name abgeleitet von: Mongole;

    Das Reich der Moguln war ein indisches Großreich mit von Persien beeinflusster Kultur. Es wurde gegründet durch den Mohammedaner Muhammed Babur (1504-1530), einen Nachkommen Timur Lenks und Dschingis Khans. Die Hauptstadt des Reiches war Delhi, später Agra. Unter Baburs Enkel Akbar dem Großen (1556-1605) umspannte das Mogulreich fast ganz Indien. Zu Akbars Lebzeiten erfolgte die Gründung der Ostindischen Kompanien, 1600 durch England und 1602 durch Holland; die Franzosen folgten 1664. Im 17. und 18. Jh. zerfiel das Reich allmählich und löste sich in zahlreiche Nachfolgestaaten auf, u.a. den Staat der Hindu-Reformsekte der Sikhs in Nordindien und im Pandschab, die Rajputenstaaten Zentralindiens und die Reiche der Marathenfürsten im Dekhan.

    Um die Mitte des 18. Jh.s nach dem Zusammenbruch der französischen Handelskompanie dehnten die Briten ihren Kolonialbesitz zunehmend aus (Unterwerfung Bengalens, der Marathenstaaten, Nagpurs, Kaschmirs, Sinds, des Pandschabs, des südlichen Burmas und des Sikh-Reiches). Die letzten Mogulherrscher waren "Staatspensionäre" Englands. Das Ende der nominellen Mogulherrschaft kam 1858 mit der Bildung des britischen Vizekönigtums Indien.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!