Modem

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Ml56kpci.jpg
    Internes Modem

    Abk. für: Modulator-Demodulator,

    Peripheriegerät bzw. Steckkarte und für Notebooks als PCMCIA-Karte zur Datenübertragung über Fernsprechleitungen, z.B. für E-Mail-Empfang und -Versendung, Internetzugang, Faxempfang und -versendung. Das Modem des Senders wandelt die digitalen Signale des Rechners in Analogsignale in, die über eine Telefonleitung an einen Empfänger versendet werden können. Das Modem des Empfängers wandelt diese Daten wieder in für den Computer lesbare digitale Informationseinheiten um. Die Modulation/Demodulation erfolgt an der seriellen oder an der USB-Schnittstelle des Rechners. Moderne Modems arbeiten mit Datentransferraten von 56 Kbits/s. Modems sind im Fachhandel als interne und externe (etwas teurer) erhältlich.

    Bei Leitungen, die digitale Signale übermitteln, ist zwischen den Rechnern keine Zwischenschaltung von Modems und damit eine Umwandlung in analoge Signale erforderlich.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.