Modalnotation

    Aus WISSEN-digital.de

    mittelalterliches Notationssystem, v.a. der Notre-Dame-Schule, zur exakten rhythmischen Darstellung von mehrstimmiger Musik sowie zur Synchronisierung der Stimmen untereinander. Dem System der Modalnotation liegen sechs verschiedene Modi zugrunde, die aus der Kombination von Einzelnoten und Ligaturen abzulesen sind. Sie orientieren sich rhythmisch an den antiken Versfüßen (1. Modus: Trochäus, 2. Modus: Jambus, 3. Modus: Daktylus, 4. Modus: Anapäst, 5. Modus: Spondeus, 6. Modus: Tribachys).

    Üblich war die Unterbrechung des Modus (fractio) durch kleinere, zusätzliche Noten oder durch so genannte Currentes, kleine rhombenförmige Notenköpfe.

    KALENDERBLATT - 4. April

    1660 Karl II. kann England nach Oliver Cromwells puritanischer Revolution erst wieder zur Monarchie machen, nachdem er in der Deklaration von Breda eine allgemeine Amnestie erklärt hat.
    1854 Uraufführung der Tragödie "Faust II" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1949 Der Nordatlantikpakt (North Atlantic Treaty Organisation, NATO) wird von zwölf Gründungsstaaten unterzeichnet.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!