Mittäterschaft

    Aus WISSEN-digital.de

    gemeinschaftliches Begehen strafbarer Handlungen. Täter ist, wer an der Tatherrschaft teilhat, wer mit eigenem Willen zur Durchführung der Tat das Geschehen mitbeherrscht. Der Mittäter wirkt am Tatentschluss mit und übernimmt einen Teil der Tatausführung. Der Mittäter hat ein eigenes Interesse am Erfolg der Tat. Er ist abzugrenzen vom Teilnehmer (Anstifter oder Gehilfe). Nach dem deutschen Strafgesetzbuch wird jeder Mittäter als Täter bestraft (§ 25 Absatz 2 Strafgesetzbuch).

    KALENDERBLATT - 11. August

    1257 Der Papst ruft zur Preußen- und Livland-Mission auf. Der christliche Missionsauftrag gab für viele weltgeschichtliche Eroberungszüge die Rechtfertigung, so auch jetzt bei der deutschen Ostexpansion.
    1898 Ende des spanisch-amerikanischen Kriegs.
    1919 Verkündigung der Weimarer Verfassung.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!