Mitbestimmung

    Aus WISSEN-digital.de

    Mitbestimmungsrecht, Beteiligung der Arbeitnehmer an Aufbau und Gestaltung der sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse ihres Arbeitsplatzes bzw. Betriebes. In Deutschland durch Betriebverfassungs- und Personalvertretungsgesetz geregelt. Die Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer werden von den Betriebsräten in den Betrieben wahrgenommen. Das Mitbestimmungsgesetz (1976) sieht für Betriebe über 2 000 Arbeitnehmern einen durch Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch besetzten Aufsichtsrat vor, d.h. es gibt genau gleich viele Vertreter beider Seiten. Der Vorsitzende hat doppeltes Stimmrecht, um Pattsituationen zu vermeiden; es darf kein Vorsitzender gegen den Willen der Arbeitgeber gewählt werden. In der Eisen- und Stahlindustrie ist seit 1951 die paritätische Mitbestimmung gesetzlich verankert ("Montanmitbestimmung"). Im öffentlichen Dienst werden die Arbeitnehmer durch Personalräte vertreten. Die Rechte der Personalräte wurden 1974 gesetzlich festgelegt.

    KALENDERBLATT - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!