Milben

    Aus WISSEN-digital.de

    Milben sind auf der ganzen Welt verbreitet. Da sie sich fast allen Lebensräumen anpassen können, sind sie sowohl an Land als auch in Gewässern anzutreffen.

    Sie sind meist unter einem Zentimeter groß, mit Ausnahme der größeren Zecken. Die kleinsten Milben sind mit einem Zehntelmillimeter für das menschliche Auge kaum mehr sichtbar.

    Ihr Körper ist kaum gegliedert. Sie besitzen wie alle Spinnentiere vier Beinpaare. Da es in dieser Tierordnung stark differierende Ernährungsweisen gibt, sind die Mundwerkzeuge entsprechend zum Kauen, Stechen oder Saugen geformt. Manche Milben machen Jagd auf andere Tiere ihrer Größenordnung, manche fressen Pflanzen oder ernähren sich als Blut- oder Pflanzensaftsauger. So sind die Säfte saugenden Gallmilben für die Entstehung von krankhaften Wucherungen an Pflanzen, den so genannten Gallen, verantwortlich. Zecken dagegen saugen das Blut von Warmblütern und Kriechtieren.

    Manche Milben können Krankheiten übertragen bzw. auslösen, die Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei) beispielsweise erzeugt beim Menschen Krätze, die Haarbalgmilben (zur Familie Demodicidae gehörig) Mitesser; die Hausstaubmilbe (Dermatophagoides ronyssinus) löst bei manchen Menschen allergische Reaktionen aus.

    Systematik

    Ordnung in der Klasse der Spinnentiere (Arachnida) mit etwa 30 000 Arten.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!